Neues zum Michael-Sternheimer Wald in Karmelgebirge siehe unten

Renate Wertheim

>> hier klicken

 

Stadtrat verabschiedet Resolution

Der Stadtrat von Ingelheim am Rhein hat am 21. Oktober 2019 eine Resolution gegen Antisemitismus verabschiedet. Darin wörtlich:

Ingelheim ist eine weltoffene, vielfältige, tolerante und internationale Stadt, die von unterschiedlichen Herkünften unddem guten Zusammenleben aller ihrer Menschen profitiert. Inihr ist kein Platz für menschenverachtendes Gedankengut undFremdenfeindlichkeit. Vor diesem Hintergrund spricht derStadtrat von Ingelheim den jüdischen Bürgerinnen und BürgernIngelheims seine uneingeschränkte Solidarität aus undverurteilt ausdrücklich auch jegliche Art von antisemitischmotivierten Diskriminierungen und Gewalt.

Der Stadtrat sieht diese Resolution auch als Selbstverpflichtung der hiervertretenen demokratischen Parteien.

>>> Der Wortlaut >>>

 

Jüdische Grabsteine in Ingelheim online gestellt.

a01_dsc8753aa
Jüdischer Friedhof Großwinternheim                          Foto: Michael Schlotterbeck

Beate Schwenk schrieb in der Allgemeinen Zeitung Ingelheim:

„INGELHEIM – Es ist eine ebenso mühsame wie verdienstvolle Aufgabe, der sich Klaus Dürsch über zehn Jahre hinweg gewidmet hat. Der Vorsitzende des Deutsch-Israelischen Freundeskreises (DIF) hat die mehr als 200 Grabsteine auf den vier jüdischen Friedhöfen in Ingelheim dokumentiert. Zunächst wurden alle Steine fotografiert, danach in akribischer Feinarbeit Inschriften entziffert und Abkürzungen entschlüsselt. Experten vom Essener Steinheim-Institut sorgten für Ergänzungen und die Digitalisierung der Daten. Das Projekt wurde von der Stadt Ingelheim und der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten finanziell gefördert.

 

„Die schwierigste Arbeit war das Entziffern der teilweise recht verwitterten hebräischen Schriften“, berichtet Klaus Dürsch, der elf Jahre lang in Israel gelebt und gearbeitet hat. „Manche Abkürzungen erschlossen sich erst in detektivischer Arbeit.“ Auf die Idee, die Grabsteine auf den jüdischen Friedhöfen zu dokumentieren, kam Dürsch, als er für den Friedhof Im Saal einen Lageplan anfertigen wollte. Im Jahre 2001 nämlich hatte man die Grabsteine, die in der NS-Zeit auf den Friedhof in der Hugo-Loersch-Straße gebracht worden waren, wieder an ihren ursprünglichen Standort Im Saal zurückversetzt. Bei seiner Arbeit entdeckte Dürsch, dass die bisherige Editierung ergänzungsbedürftig war.

 

 Seit dem 14. Jahrhundert lebten in Ingelheim nachweislich Juden. Wo die ersten Friedhöfe lagen, ist nicht bekannt. Die vier erhaltenen Ruhestätten – Im Saal, Hugo-Loersch-Straße, Rotweinstraße und in Großwinternheim – stammen aus der Neuzeit. „Abgesehen von den hebräischen Inschriften sehen die jüdischen Friedhöfe nicht anders aus als die Friedhöfe unserer Vorfahren“, sagt Dürsch. „Die Steine wurden von den örtlichen Steinmetzen gefertigt, es wurden die gleichen Modelle verwendet.“ Auch die Symbolik sei sehr ähnlich. Es gibt Bilder wie die abgeknickte Rose für ein verstorbenes Mädchen oder die gebrochene Säule für den Tod in der Lebensmitte. Doch auch typisch jüdische Symbole, wie die segnenden Hände, sind über einigen Gräbern zu erkennen. So zum Beispiel auf dem Grabstein von Abraham Mayer in Großwinternheim (gestorben im Juni 1870).

Der älteste noch erhaltene Grabstein stammt aus dem Jahr 1726 und steht auf dem jüdischen Friedhof Im Saal. Der graue Sandstein ist stark verwittert und die Inschrift schwer zu entziffern. Möglicherweise wurde der Grabstein für die Gattin eines Ber/Per Oppenheim errichtet. Ein besonders aufwändig gestaltetes Denkmal steht auf dem Friedhof in der Hugo-Loersch-Straße. Die Sandsteinstele mit Sockel und Rundbogenabschluss ist mit floralen Motiven verziert und erinnert an Bertha Stern (gestorben am 17. Juli 1892). Eine Besonderheit ist auch der Grabstein für die Familien Mayer-Goetz auf dem jüdischen Friedhof in der Rotweinstraße. Die Inschriften erinnern nicht nur an Michael Mayer, der dort 1935 beerdigt wurde, sondern auch an weitere Familienmitglieder, die in Auschwitz beziehungsweise nach der Flucht in Südamerika gestorben sind.

Datenbank hilft, Angehörige ausfindig zu machen

„Der weitere Verfall der Grabsteine, insbesondere der alten Sandsteine, wird sich nicht aufhalten lassen“, ist Klaus Dürsch bewusst. Durch die Dokumentation aber würden die Daten gesichert und stünden somit für Recherchen zur Verfügung. „Es kommt immer mal jemand vorbei, der Angehörige sucht“, erklärt der DIF-Vorsitzende. „Für diese Menschen ist die Datenbank eine Hilfe, Angehörige ausfindig zu machen und Informationen über sie zu erhalten.“

Michael Sternheimer

 

 
 
 

 

 
 
 
 

Bäume für Israel – Michael Sternheimer Wald

Der Brand
Der Carmel brennt. Dezember 2010

 

Im Dezember 2010 forderte ein 82 Stunden währendes Feuerinferno im Karmelgebirge in Israel 41 Menschenleben und hinterließ eine gigantische Spur der Zerstörung. Direkt nach der Katastrophe begann die Wiederaufforstung. Millionen Bäume waren dazu notwendig.

Ein Jahr nach dem Brand

Wer die Schnellstraße von Tel Aviv nach Haifa bei der Siedlung Ein Hod abbiegt, gelangt auf einer engen Serpentinenstraße in das Karmelgebirge. Vor dem Waldbrand führte der Weg hier durch dichte Kiefernwälder auf die Höhenstraße in die Drusendörfer Isfia und Daliat El Carmiel. Noch Jahre nach dem Brand ragten viele Baumstämme wie abgebrannte Streichhölzer aus den kahlen Kalksteinfelsen.

 
Bereits ein Jahr dem Brand wuchsen neue Kiefern

Bereits kurze Zeit nach dem Brand zeigte sich aber auch schon die Kraft der Natur. Verschiedene Laubbäume schlugen an ihren Wurzeln wieder aus. Manche Zapfen der Nadelbäume sprangen auf und entliessen ihre Samen in die Freiheit. Nur nach einem Brand tun sie das und sichern so ihren Bestand. Dennoch musste der Mensch eingreifen. Nach Plänen des jüdischen Nationalfond wurden im Karmelgebirge nicht nur die heimische Jerusalem Pinie gepflanzt werden, sondern eine Vielfalt an Laub- und Nadelbäumen, die in diese Region passen. Heute (2020) bedeckt wieder Grün das Gebirge.

 
Einen Obstgarten anpflanzen
Die Terrassen im Dezember 2011

Der Brand legte in der Nähe der Siedlung Nir Etzion historische Zeugnisse aus dem 5. Jahrhundert frei: Terrassen aus byzantinischer Zeit, also ca. 1500 Jahre alt. Auf diesen Terrassen wuchsen ursprünglich Obstbäume. Die Terrassen wurden restauriert und mit heimischen Obstbäumen wie Oliven, Granatäpfeln, Zitronen, Feigen, Maulbeeren, Lorbeer, Mandeln und Datteln bepflanzt.

Die neu angelegten Terrassen
Foto von 2015 (HGM)

 

Der Deutsch-Israelische Freundeskreis Ingelheim e.V. spendete zur Bepflanzung dieser Terrassen ca. 5.000 Bäume. Am 6. Mai 2015 wurde der Wald in Anwesenheit von Michael Sternheimers Frau Gudrun Beierbach, seiner Schwester Ronit Arazi und unserem Ehrenvorsitzenden Hans-Georg Meyer eingeweiht. >>>>siehe Beitrag

Verbesserung des Weltklimas

Israel ist eines der wenigen Länder, in denen der Waldbestand zunimmt. Die Wüste wird hier zurück gedrängt. Laut Angaben des Jüdischen Nationalfonds wurden seit der Staatsgründung 260 Millionen Bäume gepflanzt (Stand 2006). Israel leistet damit neben der Aufforstung des eigenen Landes einen Beitrag zur Verbesserung des Weltklimas. Der DIF hilft auf diese Weise also mit, diese Entwicklung unterstützen und damit auch etwas zur Verbesserung des Weltklimas tun.

Michael Sternheimer gewidmet

Der Übersetzer Michael Sternheimer stand seit über 20 Jahre dem DIF Ingelheim nahe. Er übersetzte für den Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim (DIF), bei gemeinsamen Reisen durch Israel, bei der ersten Begegnung mit den ehemaligen Ingelheimer Juden 1998 und einer der ersten Begegnungen zwischen Jugendlichen aus Afula und Ingelheim im Haus der Jugend. Er war über viele Jahre ein manchmal sichtbarer, oft aber nur im Hintergrund begleitender Freund des DIF Ingelheim. Der DIF wollte im Karmelwald ein Denkmal für ihn setzen und startete einen Spendenaufruf. Der ehemalige Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, Kurt Beck hatte die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen.

 
Spendensammlung auf dem Rheinland-Pfalz Tag in Ingelheim 2012
Warum das Karmelgebirge?

Michael Sternheimer wurde in Haifa geboren und hatte dort seine Kindheit verbracht. Nach der Ausbildung ging er nach Deutschland, kam nach Mannheim und eröffnete dort ein Übersetzungsbüro. Schier unermüdlich war sein Wirken im Rahmen der Deutsch-Israelischen Beziehungen. Sehr oft übersetzte er bei Treffen der deutschen und israelischen Regierungen, bei Parlamentariertreffen auf Bundes- und Landesebene, bei Konferenzen und Tagungen. Viele die ihn kannten vermissen ihn und seine großzügige menschliche Hilfsbereitschaft. Er starb, 68 Jahre alt, im Jahre 2008.

Maulbeerernte
 
 
 

Der DIF konnte über 30.000 Euro an den Keren Kajemet Israel überweisen. Der Vorsitzende des DIF besuchte den entstehenden Obstgarten mehrmals, zuletzt im Mai 2020 und konnte so die das Wachsen dieses Ortes verfolgen.

Der Vergleich zwischen den Fotos von 2011 und 2020 von ungefähr dem gleichen Standort zeigt den Wachstumsfortschritt
 
Die Terrassen 2020
 
Wegbeschreibung

Wer den Obstgarten besuchen will, fährt am besten zum Carmel Spa Ressort und stellt dort sein Auto ab. Der Gesundheitsrundweg (Schwil Habriut) führt direkt an dem Obstgarten vorbei. Es ist ein schöner und stiller Platz geworden. Allen Spendern sei hier nochmals gedankt.  >>>> siehe Google Map